Ein Medienhaus für Frankfurt

- schafft Berufszugänge
- entwickelt Existenzen
- vermittelt Medienkompetenz an der Schnittstelle Beruf und Freizeit
- bietet Zugriff auf Technik für Profis, Semiprofis und Amateure
- erleichtert Jugendlichen den Umgang mit neuen Technologien
- distribuiert Medien für Bildung und Ausbildung
- archiviert Multimediaproduktionen
- bietet Produktionsbüros, Schulungs- und Seminarräume sowie Räume für Schnitt und Ton,
- knüpft medienpädagogische Kontakte zur Schulen in der Region
- zeigt Film- und Videokunst
- organisiert Festivals
- produziert Medien
- veranstaltet Fachtagungen
- kommuniziert Branchennews
- repräsentiert den Medienstandort Frankfurt

Die Medienwirtschaft des Landes Hessen wächst. In atemberaubenden Umfang. In atemberaubendem Tempo. Multimedia, Postproduktion, Film- und Fernsehwirtschaft gelten als die Märkte der Zukunft, als Branchen, in denen Arbeitsplatzzuwächse möglich und zu erwarten sind. Die in Frankfurt stark vertretene Werbe- und Kommunikationsindustrie baut auf die hochtechnisierte Produktion von Texten, Tönen und Bildern.

Kein Zweifel: Medienkompetenz stellt mehr denn je eine Schlüsselqualifikation für Zukunftsberufe aber auch für vielerlei kulturelle und künstlerische Aktivitäten dar. Die Verschränkung zwischen traditionellen und neuen Medien (Konvergenz) schafft neue Bildungs- und Ausbildungsanforderungen. Sie verlangt aber auch nach einem kommunikationsstarken Forum, das Wissen und Information rasch aufbereitet und von Unternehmen zu Unternehmen, von Institutionen zu Bürgerinnen und Bürgern transferiert.

Frankfurts künftige Rolle als europäischer Medienstandort hängt maßgeblich davon ab, ob es gelingt, durch eine repräsentative Einrichtung der Nachfrage nach neuen Qualifikationen und Kompetenzen gerecht zu werden.

Frankfurt braucht ein Medienhaus.